[wolfenstein 2 review]Doom Eternal jetzt mit Raytracing: Techniktest des RT(X)-Patches [Update]

  1. Doom Eternal mit Raytracing2. Doom Eternal mit Raytracing: Vergleich3. Doom Eternal mit Raytracing: Grafikkarten-Benchmarks3.1. Speicher-Handicap, reloaded3.2. Doom Eternal mit Raytracing: DLSS 2.1 enthalten4. Doom Eternal mit Raytracing: Prozessor-Benchmarks5. Doom Eternal mit Raytracing

  Doom Eternal und Raytracing: Dieses interessante Verh?ltnis kommt endlich zu einem Happy End. Eigentlich ging man schon im M?rz 2020, als Doom Eternal erschien, von einer raschen Raytracing-Integration aus. Doch dann wurde es still um die hübsche Strahlverfolgung, id Softwares Lead Engine Programmer gab auch im gro?en Technik-Interview keine Details heraus. Das Projekt schien begraben, obwohl kurz zuvor mit Wolfenstein Youngblood ein optisch ansprechender, flüssiger Showcase erschienen war, der eine ?hnliche Technik wie Doom Eternal nutzt.

  Lange Rede, kurzer Sinn: Seit dem Abend des 29. Juni unterstützt Doom Eternal (jetzt kaufen 29,99  ) offiziell Raytracing und Nvidias KI-Upsampling DLSS. Besonders spannend ist, dass Doom Eternal einer der wenigen Titel ist, die Raytracing im Rahmen der Vulkan-Raytracing-API implementieren – Wolfenstein Youngblood nutzte noch Nvidia-Erweiterungen der Schnittstelle, da der offizielle Code noch nicht fertiggestellt war. Wir haben uns die Nacht um die Ohren geschlagen, um Ihnen einen technischen Ersteindruck zu liefern, und testen seitdem Grafikkarten auf ihre Raytracing-Leistung in Doom Eternal.

  Um Raytracing in Doom Eternal zu nutzen, wird – überraschung – eine Raytracing-f?hige Grafikkarte ben?tigt. Somit fallen unz?hlige Modelle, die Doom Eternal eigentlich flüssig darstellen k?nnen, aus dem Raster. Die offizielle Mindestvoraussetzung besteht aus einer Geforce RTX 2060 respektive Radeon RX 6700 XT, die jeweils kleinsten Optionen von Nvidia und AMD. DLSS grenzt die Liste der unterstützten Grafikkarten weiter ein, denn die spezielle Bildbearbeitung erfordert die Tensor-Spezialkerne der Geforce-RTX-Grafikkarten – ohne RTX 20 oder RTX 30 fehlt diese Option. Sie finden die offiziellen Systemvoraussetzungen und Empfehlungen im Folgenden.

  64-bit Windows 10Intel Core i5 @ 3.3 GHz or better, or AMD Ryzen 3 @ 3.1 GHz or better16GB System RAMNVIDIA GeForce RTX 2060(6GB), or AMD Radeon RX 6700XT80 GB hard drive space64-bit Windows 10Intel Core i7-6700K or better, or AMD Ryzen 7 1800X or better16GB System RAMAll NVIDIA GeForce RTX Series cards with 8GB or more of VRAM, or AMD Radeon RX 680080 GB hard drive space64-bit Windows 10Intel Core i9-9900K or better, or AMD Ryzen 7 3700X or better32GB System RAMNVIDIA GeForce RTX 3090, RTX 3080Ti, or AMD Radeon RX 6900XT (2160p / 60 FPS / Ultra-Nightmare Settings) ORAll NVIDIA GeForce RTX Series cards with 11GB or more of VRAM, or AMD Radeon RX 6800XT (1440p / 120 FPS / Ultra-Nightmare Settings)80 GB hard drive space

  Was bringt Raytracing in Doom Eternal? Die Shooter- und Technik-Pioniere von id Software verwenden die Strahlverfolgung für Reflexionen – ?hnlich wie in Wolfenstein Youngblood, dessen Technik auf einer Vorg?ngerversion der id-Tech-Engine basiert. So kommt es, dass alle mehr oder minder glatten Oberfl?chen im Spiel durch Raytracing aufgewertet werden. Die Auswirkungen sind deutlich und verleihen der ohnehin hübschen Grafik eine gro?e Ladung mehr Dynamik. Der Haupt-Diskussionspunkt ist jedoch der praktische Mehrwert, denn das Gameplay in Doom Eternal ist schnell. H?llisch schnell. Zeit zum Verweilen ist selten gegeben. Tats?chlich profitieren auch die Feuergefechte von Raytracing, da Lichtblitze, Explosionen & Co. sich hübsch in Objekten widerspiegeln. Hier muss jeder Spieler für sich entscheiden, ob die Aufwertung die durchaus signifikanten Performance-Kosten wert ist. Dazu gleich mehr.

  Werfen wir vor den Benchmarks einen Blick auf einige Vergleichs-Screenshots, die jeweils Raytracing an neben Raytracing aus zeigen – weitere Optionen gibt es zumindest im Grafikmenü nicht (Tweaker versuchen es in der Spiel-eigenen Konsole):

  Raytracing on vs. Raytracing off RT an RT aus RT an (2) RT aus (2) RT an (3) RT aus (3) RT an (4) RT aus (4) RT an (5) RT aus (5) RT an (6) RT aus (6) RT an (7) RT aus (7) Doom Eternal Raytracing Comparison 6 Raytracing on Vollbild-Vergleich Doom Eternal Raytracing Comparison 6 Raytracing on Doom Eternal Raytracing Comparison 6 Raytracing off Doom Eternal Raytracing Comparison 5 Raytracing on Doom Eternal Raytracing Comparison 5 Raytracing off Doom Eternal Raytracing Comparison 1 Raytracing on Doom Eternal Raytracing Comparison 1 Raytracing off Doom Eternal Raytracing Comparison 2 Raytracing on Doom Eternal Raytracing Comparison 2 Raytracing off Doom Eternal Raytracing Comparison 3 Raytracing on Doom Eternal Raytracing Comparison 3 Raytracing off Doom Eternal Raytracing Comparison 4 Raytracing on Doom Eternal Raytracing Comparison 4 Raytracing off Doom Eternal Raytracing Comparison 7 Raytracing on Doom Eternal Raytracing Comparison 7 Raytracing off

  Es ist offensichtlich, dass Doom Eternal sowohl “normale” als auch transparente Reflexionen unterstützt, wobei vor allem die durchscheinenden Exemplare an Scheiben sehenswert sind, bei denen im Falle gew?lbten Glases auch eine Verzerrung zum Einsatz kommt. Ebenfalls sichtbar ist mitunter, dass die RT-Spiegelungen nicht mit voller Aufl?sung gerendert werden, um Leistung zu sparen. Wir tippen auf 1/4 der eingestellten Aufl?sung, wie das bei vielen Spielen aus Performance-Gründen gemacht wird, dabei handelt es sich jedoch nur um eine Vermutung.

  Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle finden Sie externe Inhalte von [PLATTFORM]. Zum Schutz Ihrer pers?nlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn Sie dies durch Klick auf “Alle externen Inhalte laden” best?tigen:

  Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Mehr dazu in unserer Datenschutzerkl?rung.

  Externe Inhalte

  Mehr dazu in unserer

  Datenschutzerkl?rung.

  PCGH Benchmarks & Analysis ist übrigens ein neuer Youtube-Seitenkanal, in dem wir künftig alle Benchmark-Szenen und so manche Randbetrachtung platzieren werden, für die im PCGH-Hauptkanal kein Platz ist – klicken Sie doch mal rein!

  Raytracing ersetzt die zahlreichen Screen-Space-Reflections in Doom Eternal, l?sst jedoch die als Notnagel implementierten Cube Maps aktiv. Letztere werden unter anderem in Pfützen dargestellt und durch Raytracing zumindest etwas aufgewertet – diese und andere Dinge thematisieren wir auch im eingebetteten Video. Der Vollst?ndigkeit halber haben wir auch die von Nvidia herausgegebenen Screenshots zum Vergleich eingebunden:

  RT-Vergleichsbilder von Nvidia RT Reflections AUS RT Reflections AN RT Reflections AUS (2) RT Reflections AN (2) RT Reflections AUS (3) RT Reflections AN (3) RT Reflections AUS (4) RT Reflections AN (4) RT Reflections AUS Vollbild-Vergleich RT Reflections AUS RT Reflections AN RT Reflections AUS (2) RT Reflections AN (2) RT Reflections AUS (3) RT Reflections AN (3) RT Reflections AUS (4) RT Reflections AN (4)

  PCGH testet Grafikkarten und Prozessoren seit einigen Monaten im Level “UAC Atlantica Facility” aus dem ersten Add-on The Ancient Gods. Die Szene erweist sich auch nach dem Release des zweiten DLCs als überdurchschnittlich anspruchsvoll. Für die Messungen entsorgen wir die ersten D?monen-Horden und spielen bis zum Checkpoint nach dem Einsammeln des blauen Schlüssels. Nun k?nnen wir uns in diesem Gebiet frei bewegen, ohne von Monstern bel?stigt zu werden. Für die Grafikkarten-Benchmarks begeben wir uns an den Start des Levels und richten unseren Blick auf die Mitte der Plattform. Herunterstr?mender Regen, Reflexionen auf beinahe jeder Oberfl?che und die üppige Geometrie sorgen für sehr hohe Last (siehe Benchmark-Video). Da Wasser mit zahlreichen Raytracing-Reflexionen gleichzusetzen ist, bilden wir einen anspruchsvollen Fall ab, in den meisten Szenen und Levels l?uft Doom Eternal mit h?heren Bildraten.

  Wie immer bieten wir Ihnen die Ergebnisse in den vier verbreiteten Aufl?sungen Full HD, WQHD, UWQHD und Ultra HD, welche Sie im folgenden Benchmark ausw?hlen k?nnen. Bei allen Benchmarks kommen die zum Testzeitpunkt aktuellen Grafiktreiber von AMD und Nvidia zum Einsatz, in diesem Fall der Geforce GRD 471.11 WHQL und die Radeon Software 21.6.2. Alle Messungen werden mittels einer aktuellen Version von CapFrameX durchgeführt, die Messdauer pro Durchlauf betr?gt ausnahmslos 20 Sekunden; Resizable BAR respektive Smart Access Memory sind bei den PCGH-Grafikkarten-Benchmarks sei April standardmig aktiv.

  Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle finden Sie externe Inhalte von [PLATTFORM]. Zum Schutz Ihrer pers?nlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn Sie dies durch Klick auf “Alle externen Inhalte laden” best?tigen:

  Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Mehr dazu in unserer Datenschutzerkl?rung.

  Externe Inhalte

  Mehr dazu in unserer

  Datenschutzerkl?rung.

  Doom Eternal geh?rt zu den Speicher-hungrigsten Spielen am PC. Maximale Details erfordern eine Grafikkarte mit 8 GiByte Kapazit?t. Fehlt diese, erlaubt es Doom Eternal nicht, alle Grafikdetails einzuschalten. Die prominenteste und zugleich kontrovers diskutierte Option ist der Texture-Pool, welcher die Anwesenheit maximaler Oberfl?chendetails auch bei schnellen Szenenwechseln sicherstellt. Wer beispielsweise eine Geforce RTX 2060 mit 6 GiByte nutzt, wird feststellen, dass die mit konventioneller Rastergrafik eingestellten Details nicht mehr akzeptiert werden, wenn Raytracing dazukommt. Doom Eternal veranschlagt in Full HD rund 1,3 GiByte VRAM für die Raytracing-Aufwertung. Der einfachste Weg, um nahezu maximale Details zu nutzen, ist, den Texture-Pool zu reduzieren – etwa auf “Hoch”. Ab Ultra HD ist diese Ma?nahme auch bei 8-GiByte-Grafikkarten wie der Geforce RTX 2070 Super n?tig, hier genügt jedoch die Einstellung “Ultra”. Ab 10 GiByte kann man Doom Eternal mit allen Grafikdetails inklusive Raytracing in Ultra HD spielen, ohne pl?tzliche Einbrüche der Bildrate in Kauf zu nehmen.

  Interessantes am Rande: Mit Resizable BAR (rBAR) betrieb der Nvidia-Treiber bis vor diesem Patch sogenanntes Overprovisioning, sprich: Eine 8-GiByte-Grafikkarte wie die Geforce RTX 3070 (Ti) meldete 16 GiByte Speicher, sodass Doom Eternal maximale Details akzeptiert. Praktisch kam es durch diesen Freifahrtschein in hohen Einstellungen zu Leistungseinbu?en, w?hrend Grafikkarten mit echten 10+ GiByte (wie die RTX 3080) auf der sicheren, flüssigen Seite stehen. Mittlerweile melden RTX 3070 & Co. aber wieder 8 GiByte, sodass nur mit reduzierten Einstellungen – und somit weniger Slowdowns durch Speichermangel – gespielt werden kann.

  Bitte w?hlen Sie Ihre gewünschte Aufl?sung im Drop-Down-Menü! / Please choose your desired resolution in the drop-down-menu!

  Doom Eternal Raytracing

  Info Icon

  Game/Version

  Doom Eternal (Steam), PCGH-Benchmark ‘Thunderstorm’

  Details

  Vulkan, max. Details (if possible*) with Raytracing & TSSAA 8TX — rBAR/SAM on

  Software/Drivers

  GRD 471.11 WHQL, RS 21.6.2; Windows 10 x64 21H1 – Reference Cards only!

  Resolution/AA (1 von 4)

  Alle Einblenden

  Zurücksetzen

  1.920 × 1.080 (16:9)

  2.560 × 1.440 (16:9)

  3.440 × 1.440 (21:9)

  3.840 × 2.160 (16:9)

  0 von 14 Produkten sichtbar

  Kein Produkt sichtbar

  Alle Produkte sichtbar

  Alle ein-/ausblenden

  Zurücksetzen

  Geforce RTX 2060 *Texture Pool ‘High’

  Geforce RTX 2060 Super *Texture Pool ‘Ultra’ (UHD only)

  Geforce RTX 2070 Super *Texture Pool ‘Ultra’ (UHD only)

  Geforce RTX 2080 Ti ‘Ultra Nightmare’

  Geforce RTX 3060 ‘Ultra Nightmare’

  Geforce RTX 3070 *Texture Pool ‘Ultra’ (UWQHD+)

  Geforce RTX 3070 Ti *Texture Pool ‘Ultra’ (UWQHD+))

  Geforce RTX 3080 ‘Ultra Nightmare’

  Geforce RTX 3080 Ti ‘Ultra Nightmare’

  Geforce RTX 3090 ‘Ultra Nightmare’

  Radeon RX 6700 XT ‘Ultra Nightmare’

  Radeon RX 6800 ‘Ultra Nightmare’

  Radeon RX 6800 XT ‘Ultra Nightmare’

  Radeon RX 6900 XT ‘Ultra Nightmare’

  Geforce RTX 3090

  ’Ultra Nightmare’

  233.6

  184.0

  187.1

  149.0

  157.5

  127.0

  113.3

  94.0

  Geforce RTX 3080 Ti

  ’Ultra Nightmare’

  227.3

  180.0

  180.3

  145.0

  148.7

  120.0

  106.8

  90.0

  Geforce RTX 3080

  ’Ultra Nightmare’

  214.1

  170.0

  169.1

  137.0

  139.9

  113.0

  98.6

  83.0

  Radeon RX 6900 XT

  ’Ultra Nightmare’

  180.3

  149.0

  129.0

  107.0

  107.7

  87.0

  70.1

  58.0

  Radeon RX 6800 XT

  ’Ultra Nightmare’

  172.5

  141.0

  122.5

  101.0

  102.7

  83.0

  66.7

  55.0

  Geforce RTX 3070

  *Texture Pool ‘Ultra’ (UWQHD+)

  158.1

  129.0

  107.5

  83.0

  97.0

  78.0

  59.5

  45.0

  Radeon RX 6800

  ’Ultra Nightmare’

  143.7

  118.0

  107.8

  88.0

  86.3

  70.0

  55.7

  45.0

  Geforce RTX 2080 Ti

  ’Ultra Nightmare’

  141.1

  115.0

  104.2

  86.0

  85.3

  70.0

  57.9

  48.0

  Geforce RTX 3060

  ’Ultra Nightmare’

  119.7

  96.0

  87.9

  73.0

  70.3

  58.0

  46.4

  39.0

  Radeon RX 6700 XT

  ’Ultra Nightmare’

  118.4

  97.0

  82.4

  67.0

  66.9

  54.0

  43.0

  34.0

  Geforce RTX 2070 Super

  *Texture Pool ‘Ultra’ (UHD only)

  102.8

  85.0

  70.1

  55.0

  56.5

  45.0

  38.4

  30.0

  Geforce RTX 2060 Super

  *Texture Pool ‘Ultra’ (UHD only)

  88.5

  70.0

  59.4

  46.0

  47.2

  37.0

  32.0

  26.0

  Geforce RTX 2060

  *Texture Pool ‘High’

  80.2

  65.0

  53.6

  41.0

  38.5

  31.0

  21.7

  18.0

  Geforce RTX 3070 Ti

  *Texture Pool ‘Ultra’ (UWQHD+))

  2.0

  1.0

  2.0

  1.0

  2.0

  1.0

  2.0

  1.0

  0

  20

  40

  60

  80

  100

  120

  140

  160

  180

  200

  220

  240

  Name

  1.920 × 1.080 (16:9) (Average Fps)

  1.920 × 1.080 (16:9) (P1)

  2.560 × 1.440 (16:9) (Average Fps)

  2.560 × 1.440 (16:9) (P1)

  3.440 × 1.440 (21:9) (Average Fps)

  3.440 × 1.440 (21:9) (P1)

  3.840 × 2.160 (16:9) (Average Fps)

  3.840 × 2.160 (16:9) (P1)

  System

  AMD Ryzen 9 5950X (16C, PBO-/Curve-opted), Asus X570 Crosshair VIII Hero, 32 GiB Corsair DDR4-3800 (14-15-14-26-1T)

  Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren

  Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

  Nvidias kleinster Raytracer, die Geforce RTX 2060, hat etwas Mühe damit, das Effektgewitter jenseits von Full HD flüssig darzustellen, obwohl die RTX 2060 6GB bereits mit reduziertem Texture-Pool arbeitet. AMDs (noch) kleinste Raytracing-Grafikkarte, die Radeon RX 6700 XT, zeigt eine deutlich bessere Performance trotz maximaler Details. Die Radeon RX 6800 zeigt schlie?lich im Vergleich mit der hier gleich schnellen Geforce RTX 2080 Ti, dass id Software ganze Arbeit dabei geleistet hat, die Raytracing-Reflexionen auf beiden Architekturen performant zu implementieren. Dennoch stellt Ampere alias RTX 30 auch in Doom Eternal seine Raytracing-Muskeln unter Beweis, gerade die Performance der gro?en GA102-Modelle (RTX 3080 und darüber) ist stark. Je h?her die Aufl?sung, desto grer f?llt der Abstand zu den RDNA-2-basierten Grafikkarten aus.

  Die Bildraten kommen Ihnen ganz normal vor? Tats?chlich l?uft Doom Eternal selbst mit aktivem Raytracing besser als so manches andere PC-Spiel ganz ohne diese moderne Aufwertung. Normalerweise erreichen High-End-Grafikkarten wie die Geforce RTX 3080 Ti und Radeon RX 6900 XT in Full HD Bildraten jenseits der 300-Fps-Marke. Aktuelle Vergleichswerte aller Grafikkarten ohne Raytracing an der gleichen Testszene finden Sie hier.

  Mit der Strahlverfolgung hielt auch Nvidias DLSS-Upsampling Einzug in den Vulkan-Renderer. Im Spiel haben Sie die Wahl zwischen den drei Modi Quality (Qualit?t), Balanced (Ausgeglichen) und Performance (Leistung) – der Ultra-Performance-Modus fehlt in Doom Eternal. Laut der dem Spiel beiliegenden nvngx_dlss.dll handelt es sich um die DLSS-Iteration 2.1.66.0, welche etwas ?lter ist als DLSS 2.2.6.0, das unter anderem in Rainbow Six Siege und Lego Builder’s Journey jüngst für Aufsehen sorgte.

  Doom Eternal Raytracing: DLSS 2.1.66

  Doom Eternal Raytracing: DLSS 2.1.66

  Quelle: PC Games Hardware

  PCGH hat die meisten DLSS-Tests in Doom Eternal anhand einer Geforce RTX 2060 angestellt, da dieses Grafkkarten-Modell jede Entlastung gebrauchen kann. Je mehr Szenen wir uns ansahen, desto klarer wurde unser Ersteindruck: Screenshots k?nnen nur unzureichend wiedergeben, was sich in Bewegung tut. Tats?chlich weicht der bewegte Eindruck recht deutlich von dem bei Stillstand ab. W?hrend DLSS bei ruhiger Kamera erneut mit Detailrekonstruktion punktet, die im nativen, mit spieleigenem Temporal-AA dargestellten Bild fehlt, werden die Nebenwirkungen bei Bewegung deutlich. So kommt es in Doom Eternal zum berüchtigten Smearing (Schmieren): Einige Objekte ziehen bei Kamerabewegungen einen sichtbaren Schweif hinter sich her, welcher bereits bei Outriders, Death Stranding und F1 2020 (u. a.) zu beobachten war. Das ungewollte Artefakt tritt vor allem bei hochkontrastigen Inhalten auf, wie sie im zweiten DLC zuhauf vertreten sind, und verst?rkt sich mit dem Upscaling-Faktor – also mit niedrigeren DLSS-Qualit?tsstufen. Das Problem sticht zwar erst in geringen Aufl?sungen und Bildraten ins Auge, besteht jedoch zweifellos nicht, solange das spieleigene TSSAA 8TX zum Einsatz kommt.

  Doom Eternal DLSS-Smearing

  Doom Eternal DLSS-Smearing

  Quelle: PC Games Hardware

  Hinzu gesellt sich die zweite DLSS-Nebenwirkung: Je nach Grafikinhalt ist ein Aufpixeln in Bewegung sichtbar. Urs?chlich dafür ist die Vorgehensweise eines jeden DLSS-Modus, intern mit reduzierter Aufl?sung zu arbeiten. Dies wird durch ausgeklügelte Kompensationsma?nahmen zu kaschieren versucht und funktioniert bei vielen der eher düsteren Levels gut. Gerade hochfrequente Inhalte (wie Glanzfl?chen) oder feine Muster (wie Gitter) leiden in Bewegung jedoch unter der reduzierten Pixelmenge. Wie immer handelt es sich dabei um Meckern auf hohem Niveau: Ab WQHD sieht DLSS Quality gerade im Angesicht der gewonnenen Bildrate ordentlich aus und sp?testens in Ultra HD l?sst sich dank der deutlich h?heren Input-Aufl?sung nur noch wenig m?keln. Wir haben der Vollst?ndigkeit halber einige Full-HD-Impressionen ohne Zoom unter diesen Text gepackt – selbstverst?ndlich verlustfrei komprimiert und mit eingeblendeter Bildrate und Speicherallokation. Eine Nachsch?rfung kommt bei DLSS übrigens standardmig nicht zum Einsatz, der Sch?rfegrad kann manuell im Grafikmenü angepasst werden (ebenso beim regul?ren TAA). Besonders experimentierfreudige Nutzer ersetzen die DLSS-Datei mit der Version 2.2.6.0 und beobachten die Verbesserungen.

  Doom Eternal – DLSS Comparison DLSS off DLSS Quality DLSS Balanced DLSS Performance DLSS off (2) DLSS Quality (2) DLSS Balanced (2) DLSS Performance (2) Doom Eternal RT X AA Comparison 2 DLSS OFF Vollbild-Vergleich Doom Eternal RT X AA Comparison 2 DLSS OFF Doom Eternal RT X AA Comparison 2 DLSS Quality Doom Eternal RT X AA Comparison 2 DLSS Balanced Doom Eternal RT X AA Comparison 2 DLSS Performance Doom Eternal RT X AA Comparison 1 DLSS OFF Doom Eternal RT X AA Comparison 1 DLSS Quality Doom Eternal RT X AA Comparison 1 DLSS Balanced Doom Eternal RT X AA Comparison 1 DLSS Performance

  Als Entlastungsma?nahme eignet sich DLSS selbstverst?ndlich hervorragend, das Verh?ltnis aus Bildqualit?t und Fps kann sich zumindest beim Quality-Modus sehen lassen. Der folgende Benchmark offenbart die Fps-Gewinne bei nativem Ultra HD auf ehemaligem und aktuellem Geforce-High-End:

  Ultra HD

  DLSS Performance Gains

  Info Icon

  Game/Version

  Doom Eternal (Steam), PCGH-Benchmark ‘Thunderstorm’

  Details

  Vulkan API, ‘Ultra Nightmare’ details with Raytracing — rBAR enabled

  Software/Drivers

  GRD 471.11 WHQL; Windows 10 x64 21H1 – Reference Cards only!

  0 von 8 Produkten sichtbar

  Kein Produkt sichtbar

  Alle Produkte sichtbar

  Alle ein-/ausblenden

  Zurücksetzen

  Geforce RTX 2080 Ti DLSS Balanced (B)

  Geforce RTX 2080 Ti DLSS off (TSSAA 8TX)

  Geforce RTX 2080 Ti DLSS Performance (P)

  Geforce RTX 2080 Ti DLSS Quality (Q)

  Geforce RTX 3080 Ti DLSS Balanced (B)

  Geforce RTX 3080 Ti DLSS off (TSSAA 8TX)

  Geforce RTX 3080 Ti DLSS Performance (P)

  Geforce RTX 3080 Ti DLSS Quality (Q)

  Geforce RTX 3080 Ti

  DLSS Performance (P)

  154.6

  132.0

  Geforce RTX 3080 Ti

  DLSS Balanced (B)

  142.7

  121.0

  Geforce RTX 3080 Ti

  DLSS Quality (Q)

  138.0

  118.0

  Geforce RTX 3080 Ti

  DLSS off (TSSAA 8TX)

  106.8

  90.0

  Geforce RTX 2080 Ti

  DLSS Performance (P)

  94.8

  83.0

  Geforce RTX 2080 Ti

  DLSS Balanced (B)

  86.0

  75.0

  Geforce RTX 2080 Ti

  DLSS Quality (Q)

  81.9

  71.0

  Geforce RTX 2080 Ti

  DLSS off (TSSAA 8TX)

  57.9

  48.0

  0

  10

  20

  30

  40

  50

  60

  70

  80

  90

  100

  110

  120

  130

  140

  150

  160

  Name

  3.840 × 2.160 (Average Fps)

  3.840 × 2.160 (P1)

  System

  AMD Ryzen 9 5950X (16C, PBO-/Curve-opted), Asus X570 Crosshair VIII Hero, 32 GiB Corsair DDR4-3800 (14-15-14-26-1T)

  Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren

  Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

  Wie Sie schon gestern im Begleitvideo sehen konnten, kostet Raytracing auch Rechenzeit im Hauptprozessor. Wir haben uns das nun beispielhaft am regul?ren Grafikkarten-Testsystem jeweils mit einer Geforce (Ampere, RTX 3080) und einer Radeon (RDNA 2, RX 6900 XT) angesehen. Wichtig: Obwohl wir mit der sehr niedrigen 16:9-Aufl?sung 1.280 × 720 und spielinterner Renderskalierung auf 50 Prozent testen, ist Doom Eternal mit dieser Einstellung immer noch partiell grafiklimitiert – mit aktivem Raytracing sogar ziemlich oft. Der folgende Frameverlauf zeigt somit nur die Auswirkungen, aber nicht die echten Kosten von Raytracing auf der CPU. Dennoch klar ersichtlich: AMD-Grafikkarten rendern nahe des CPU-Limits deutlich flotter, bü?en ihre Führung jedoch durch einen greren Einbruch nach Zuschaltung von Raytracing ein.

  Doom Eternal ray-traced: CPU vs. Raytracing - Performance Cost

  Doom Eternal ray-traced: CPU vs. Raytracing – Performance Cost

  Quelle: PC Games Hardware

  Neun Monate nach dem Debüt von Doom Eternal dürfen wir das Shooter-Spektakel endlich auch mit Raytracing bewundern. Die Oberfl?chendarstellung und das Effektgewitter profitieren zweifellos von der Aufwertung, doch nur selten hat der Spieler Zeit, einen genauen Blick zu riskieren – bei Doom Eternal bei?t man ab dem mittleren Schwierigkeitsgrad schneller ins Gras, als man “Hübsche Spieg… argh!” sagen kann. Sieht man vom nochmals erh?hten Bedarf nach Grafikspeicher ab, leisten sich die Shooter- und Engine-G?tter von id Software kene Schnitzer, das Raytracing l?uft auf allen dazu f?higen GPU-Architekturen ordentlich. Was halten sie von Doom Eternal “ray-traced”? Diskutieren Sie mit. Und falls Sie Zeit und Lust für einen Community-Benchmark haben: Wir sind gerne dabei!

  Unterstützt PCGH – es dauert nur eine Minute. Danke!

  Alle Leser bekommen bei uns t?glich kostenlos News, Artikel, Guides, Videos und Podcasts über aktuelle Spiele-Hardware und ihre Lieblingsspiele. Bislang haben wir diese Seite vorwiegend über Werbung finanziert, doch seit COVID-19 wird das zunehmend schwieriger. Viele Unternehmen kürzen oder streichen für 2020 ihre Werbebudgets. Budgets, auf die wir leider angewiesen sind, wenn wir PC Games Hardware auch in Zukunft in gewohnter Form kostenlos anbieten wollen.

  Aus diesem Grund wenden wir uns jetzt an euch. Ihr k?nnt uns als PCGH-Supporter dabei unterstützen, dass wir unsere bekannten Inhalte auch weiterhin in gewohnter Form kostenlos anbieten k?nnen. Jeder Beitrag, ob gro? oder klein, ist wertvoll. Unterstützt PC Games Hardware – es dauert nur eine Minute.

  Jetzt unterstützen

  Wir danken euch jetzt schon im Voraus.

  Au?erdem beliebt bei PCGH-Lesern: Nvidia hat am 1. Juli Version 471.22 des Geforce-Hotfix-Treibers ver?ffentlicht.0 Nvidia hat vor Kurzem die Version 471.22 ihres Geforce-Hotfix-Treibers, der auf dem Game-Ready-Treiber 471.11 basiert, angekündigt. 5 Das Team von id Software hat das von vielen Fans lange erwartete Raytracing-Update für den Ego-Shooter Doom Eternal ver?ffentlicht. Wie es der Name bereits erahnen l?sst, bringt der umfangreiche Patch unter anderem Raytracing-Support mit sich – neben vielen anderen Neuerungen. Nvidia zeigt die DLSS- und Raytracing-Vorteile des neuesten Updates für Doom Eternal. Auch Raytracing-Support mit dem aktuellen Treiber-Update von AMD.28 Nvidias kürzlich erschienenes Grafik-Update für RTX-Nutzer stattet den Ego-Shooter Doom Eternal mit DLSS und Raytracing-Effekten aus.

  [PLUS] Raytracing-Leistungsindex 2021: RTX 20, RTX 30 und RX 6000

  [PLUS] Raytracing-Leistungsindex 2021: RTX 20, RTX 30 und RX 6000

  PCGH Plus: Raytracing, die virtuelle Nachbildung von Licht, ist gekommen, um zu bleiben. Passend dazu pr?sentieren wir Ihnen nach monatelanger Validierung den ersten “echten” Raytracing-Leistungsindex. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 07/2021.

  mehr …

  zum Artikel

  zur Startseite

  zur Galerie

  Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Affiliate-Links sind keine Anzeigen, da wir bei der Recherche und Auswahl der vorgestellten Produkte unabh?ngig sind. Für Produktverk?ufe erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlosen Inhalte der Webseite teilweise finanzieren.

  306